Präsentation

Vom Leben auf Kosten anderer zum Guten Leben für alle – Wendepunkte und Dynamiken einer sozialökologischen Transformation

Klimakrise, Artenauslöschung, soziale Polarisierung, Ausbeutung anderer Erdteile – die Probleme, mit denen wir tagtäglich konfrontiert sind, erscheinen ebenso zahlreich wie unüberwindbar. Wir wissen, dass es sich dabei um die Konsequenzen unserer Produktions- und Lebensweise handelt, dass wir auf Kosten Anderer leben. Aber trotz dieses Wissens, und trotz der immer wiederkehrenden politischen Erklärungen, dass uns die Zeit davon läuft und ein „weiter so“ nicht mehr denkbar ist, bleibt ein tiefgreifenderer Wandel aus. Hier setzt das Konzept der imperialen Lebensweise an: Es bietet einen Erklärungsansatz, wie genau dieses Leben auf Kosten Anderer gesellschaftlich organisiert ist, und warum die gesellschaftlichen Verhältnisse – trotz aller Krisen – so stabil sind. Der positive Gegenentwurf dazu, die Idee einer „solidarischen Lebensweise“, skizziert einen Vorschlag, wie Gesellschaften aussehen könnten, in denen ein gutes Leben für alle möglich ist, und bietet Ansatzpunkte, wie wir dorthin gelangen könnten.

In der Präsentation werden die beiden Vertreter*innen des ILA-Kollektivs, einem bewegungsnahen Forschungskollektiv, die zentralen Konzepte der  imperialen und der solidarischen Lebensweise an unterschiedlichen Beispielen veranschaulichen, mit Schwerpunkten auf den Bereichen der Bildung und der Fürsorge.

Anschließend werden sie diskutieren, mit welchen Transformationsstrategien die Wende hin zu einer enkeltauglichen Gesellschaft gelingen, und welche Rolle das Psychodrama in diesem Kontext spielen könnte.

 


Hoffmann Maja, B.A., M.Sc.
Studium der Politikwissenschaft, Nordischen Philologie und Nachhaltigkeitswissenschaft. Doktorandin an der WU Wien zum Thema Arbeit und sozial-ökologische Transformation. Universitäre und außeruniversitäre Bildungsarbeit sowie Organisation einer Degrowth-Konferenz 2020 in Wien

Walch Simon, M.A.
Studium der Internationalen Volkswirtschaftslehre, Südasienkunde und Politischen Ökonomie. Aktiv in der Klimagerechtigkeitsbewegung , Arbeit zu Transformationsforschung im Rahmen des I.L.A.-Kollektivs. Angehender Obst- und Gemüsebauer