Geschichte

Die Entwicklung des Psychodramas in Österreich

Obwohl Jacob Levy Moreno das Psychodrama anfänglich – bevor er 1925 in die USA emigrierte – in Österreich konzipiert hatte, dauerte es noch bis in die 1970er Jahre hinein, bis das Psychodrama als Verfahren schließlich wieder zurück nach Österreich kehrte und hier zu größerer Bekanntheit gelangte.

Die Wurzeln der österreichischen Psychodrama-Szene gehen einerseits zurück auf den Schweizer Professor Adolf Friedemann, andererseits auf die beiden deutschen Moreno-Institute in Überlingen und Stuttgart. Den ersten österreichischen Ausbildungslehrgang leitete Adolf Friedemann, der noch von Moreno selbst ausgebildet worden war.

Gründung der Fachsektion Psychodrama

1976 wurde die Fachsektion Psychodrama innerhalb des ÖAGG gegründet und damit auch institutionell etabliert. Gründungsmitglieder waren u.a.: Dr.in Anneliese Schigutt, Dr.in Barbara Farkas-Erlacher, Mag. Helmut Haselbacher sowie Maria Schönherr, MSc.

1978 wurde die erste Ausbildungsordnung erstellt. Von diesem Zeitpunkt an wurden laufend Ausbildungsgruppen angeboten und der quantitative Umfang des Ausbildungsangebots stetig erweitert. Im Zuge dieser Entwicklung kam es auch zu einer Erweiterung des Lehrkörpers. Zu diesem Zeitpunkt wurde in der Ausbildungsordnung noch nicht zwischen Psychodrama-LeiterInnen im sozialpädagogischen und im psychotherapeutischen Bereich differenziert. Eine klare Trennung zwischen Psychotherapie und Sozialpädagogik bzw. Beratung bewirkte dann allerdings das österreichische Psychotherapiegesetz von 1991.

1993 wurde die Fachsektion vom österreichischen Bundesministerium für Gesundheit als fachspezifische Ausbildungseinrichtung für Psychodrama-Psychotherapie anerkannt. 1995 begann die erste Psychotherapie-Ausbildungsgruppe nach dem neuen Curriculum in Wien. Seither beginnen jährlich ein bis zwei Ausbildungsgruppen mit 12 bis 14 TeilnehmerInnen. Auch wird seitdem versucht, so weit wie möglich auf die regionalen Bedürfnisse der TeilnehmerInnen einzugehen (z. B. Absolvierung der Monodrama-Lehrtherapie in den jeweiligen Bundesländern).

Zukunftsorientierte Professionalisierung:
Psychotherapie-Ausbildung plus universitärer Abschluss

 Seit 2005 besteht eine Kooperation zwischen der Fachsektion und der Donau-Universität Krems, die eine wissenschaftliche Ausbildung in Psychodrama-Psychotherapie mit einem Universitätsabschluss – dem Master of Science für Psychotherapie – ermöglicht. Die fachliche und theoretische Entwicklung des Psychodramas ist durch die wissenschaftliche Auseinandersetzung seither enorm: mehr als 125 Masterthesen wurden bereits zum Abschluss gebracht, und etliche psychodramatische Publikationen erschienen in den vergangenen Jahren.

2010 wurde das bisherige Ausbildungsangebot des Bereichs Beratung (Rollenspielleitung, Aufstellungsarbeit, Supervision) um die Angebote Psychodrama-Pädagogik und Lebens- und Sozialberatung erweitert und in B3: Beratung, Bildung & Begegnung zusammengefasst.

Das alles zeigt: Das Psychodrama ist in Österreich seit vielen Jahren ein etabliertes und angesehenes Verfahren mit viel Wille, Schaffensfreude und Lust zur Weiterentwicklung.

Symposion

Seit 1982 findet einmal jährlich ein zweitägiges Symposion für Psychodramatheorie und -technik statt, alternierend für Psychodrama-Psychotherapie und Psychodrama im pädagogischen/beratenden Bereich.